Stefanie Ebner

Mein Name ist Stefanie Ebner und ich bin seit 2013 fest im Fröbel-Kindergarten Hechendorf angestellt. Ich bin am 9. März 1992 geboren und komme aus Inning am Ammersee. Derzeit wohne ich in Auing/ Steinebach, wo ich mich sehr wohl fühle.

Mein beruflicher Werdegang:
  • 2009 habe ich meinen Realschulabschluss gemacht. Danach habe ich mein Fachabitur auf der Fachoberschule in Fürstenfeldbruck begonnen, welches ich 2011 erfolgreich abgeschlossen habe.
  • Im Anschluss habe ich bis 2013 meine zweijährige Ausbildung zur Kinderpflegerin an der Berufsfachschule Starnberg absolviert. Während dieser Zeit, durfte ich bereits im Fröbel-Kindergarten Hechendorf als Praktikantin mitarbeiten und mit anpacken.
  • Seit 2013 bin ich nun fest angestellt. Gleichzeitig habe ich an allen Fortbildungen für das Fröbeldiplom teilgenommen.
  • Auch mein Fröbeldiplom habe ich erfolgreich bekommen.
  • Nach drei Jahren toller Arbeit und viel Spaß im Kindergarten, habe ich mich dazu entschieden es noch einmal anzupacken und meine Erzieherin am Modellversuch Optiprax zu machen! Nun darf ich mich als staatlich anerkannte Erzieherin bezeichnet und freue ich auf weitere schöne Jahre im Fröbel-Kindergarten.
 
Warum dieser Kindergarten?

In diesen Kindergarten bin ich nur zufällig „reingerutscht“. Als ich mich dann mehr mit der Fröbelpädagogik beschäftigt habe, habe ich schnell gemerkt, dass das Konzept sehr gut zu mir und meinen Werten passt. Ich wollte noch mehr über Friedrich Fröbel und seine – für mich sehr aktuelle – Pädagogik erfahren. Außerdem ist sowohl der Umgang im Team, als auch mit den Kindern sehr wertschätzend, was mir gut gefällt. Alle Kinder sind unterschiedlich und werden auch genauso wahrgenommen und akzeptiert. Wir arbeiten mit den Stärken der Kinder und haben einen engen Kontakt zu unseren Eltern. Ich habe immer das Gefühl, dass das ganze Team sein „Herzblut“ in die Arbeit steckt und ich bin sehr glücklich ein Teil des Kindergartens zu sein.

Schwerpunkte:

Sehr gerne bin ich in meiner Freizeit sportlich aktiv. Deshalb kümmere ich mich auch im Kindergarten gerne um Turnstunden im Multifunktionsraum oder der Hechendorfer Turnhalle. Um einen Ausgleich zu schaffen biete ich den Kindern meist wöchentlich eine Entspannungsstunde an. Dabei können die Kinder gern an Fantasiereisen, Yogastunden usw. am Nachmittag teilnehmen. Außerdem bin ich neben meinen Kollegen – vor allem nachmittags – im Werkraum unterwegs. Gerne lasse ich mich auf die kreativen Ideen der Kinder ein. Jedes Frühjahr bis in den Herbst hinein engagiere ich mich besonders für die „Beete der Kinder“. Dabei erfahren wir viel über den Garten und den Anbau von Obst und Gemüse. Besonders viel Freude habe ich daran, wenn ich sehe, wie stolz die Kinder dann auf ihre Ernte im Herbst sind. Für eine gesunde Ernährung wird dann in der Küche gesorgt